Rehazentrum Wilhelmshaven
Postakut- und Rehabilitationszentrum für Orthopädie und Neurologie

Bremer Straße 2
26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421/945-0
Fax: 04421/945-502
E-Mail: info(at)reha-whv.de

Spezialisierungen in der Neurologie

Phase C – die neurologische Frührehabilitation

So unterschiedlich neurologische Krankheitsbilder auch sind, bei allen Erkrankungen ist eine frühzeitige Rehabilitation entscheidend. Die geschädigten Nervenverbindungen haben nur eine zeitlich begrenzte Fähigkeit, sich neu zu organisieren. Das Rehazentrum Wilhelmshaven verfügt über alle Voraussetzungen, bereits Patienten der Phase C, also der so genannten postprimären Rehabilitation, aufzunehmen.

Patienten der Phase C sind schon in der Lage, an rehabilitativen Therapien mitzuarbeiten, müssen medizinisch aber noch sehr intensiv betreut werden. Hierfür gibt es im Rehazentrum spezielle für die behindertengerechte Unterbringung von pflegebedürftigen Patienten ausgestattete Zimmer. Darüber hinaus verfügt die Phase C-Station über eigene Therapieräume für Patienten mit eingeschränkter Mobilität. Das Hauptziel ist die Selbstständigkeit des Patienten bei Aktivitäten des alltäglichen Lebens (ATL) und bei grundlegenden motorischen und neuropsychologischen Fähigkeiten. Dank der hohen ärztlichen und therapeutischen Kompetenz und der hervorragenden Ausstattung unserer Klinik können Phase C-Patienten sehr individuell und gezielt behandelt werden. Bei entsprechenden Fortschritten können Patienten anschließend auch die Phase D, der ambulanten Nachsorge, im Rehazentrum Wilhelmshaven weiterführen.

 

 

 

Multiple Sklerose

Die Diagnose Multiple Sklerose (MS) bedeutet für die Betroffenen meist einen schweren Schicksalsschlag. MS ist die häufigste entzündliche Erkrankung des Nervensystems. Sie tritt meist im jungen Erwachsenenalter auf. Der Verlauf von MS ist sehr unterschiedlich und kann im Einzelfall nicht vorhergesagt werden. Es ist erwiesen, dass mit Hilfe moderner Medikamente und durch regelmäßige Rehabilitationsbehandlungen der Verlauf verbessert werden kann.

Eine optimale Betreuung von Patienten mit Multipler Sklerose stellt hohe Ansprüche an den behandelnden Arzt und die medizintechnische Ausstattung. Die Fachärzte des Rehazentrums Wilhelmshaven haben langjährige Erfahrungen mit der Erkrankung und betreuen ihre Patienten in enger Kooperation mit Ergo- und Physiotherapeuten sowie Logopäden und Neuropsychologen.

Unser gemeinsames Ziel ist es, nicht nur das Fortschreiten der MS aufzuhalten oder hinauszuzögern, sondern auch den Umgang mit der Erkrankung im Alltag zu verbessern.



Schlaganfall



Rund 200 000 Menschen erleiden jährlich einen Schlaganfall. Auslösend ist ein plötzlicher Gefäßverschluss oder eine Blutung im Bereich des Gehirns. Weil das Gehirn keinen Energiespeicher hat, ist es auf die ununterbrochene Versorgung mit Sauerstoff und Glukose (Blutzucker) über das Blut angewiesen. Wird z. B. durch einen Gefäßverschluss diese Blutzufuhr unterbrochen, stirbt das Gewebe hinter diesem Verschluss innerhalb weniger Minuten ab.

Bei sehr vielen Menschen lässt der Schlaganfall Behinderungen zurück, die weder medikamentös noch operativ verbessert werden können. Nur eine gezielte Rehabilitation kann helfen, diese Fähigkeiten wiederzuerlangen – diese Aufgabe ist im Rehazentrum Wilhelmshaven Teamarbeit. Bei der Erstellung und der Umsetzung eines ganzheitlichen Therapieplans wirken nicht nur Ärzte verschiedener Fachrichtungen mit, sondern auch Ergo- und Physiotherapeuten, Logopäden und Psychologen, Diätassistenten und examiertes Pflegepersonal sowie Sozialarbeiter. Letztere spielen bei der Rehabilitation und Wiedereingliederung in ein aktives Leben eine wichtige Rolle. Teil dieses Teams sind auch der Betroffene selbst sowie Freunde und Familienangehörige. Durch eine gut abgestimmte Zusammenarbeit aller Beteiligten können die Patienten schneller grundlegende Tätigkeiten wiedererlangen.